Garten-Tipp: Pilzerkrankungen bei Pflanzen bekämpfen

Foto: © Stefan Körber

Warme Temperaturen und gelegentliche Regenschauer: Solche Bedingungen lassen Pflanzen sprießen, aber leider auch Pilze wachsen. Bei Feuchte und Wärme können Pilzerkrankungen sich ideal ausbreiten. Mehltau, Rosenrost, Braunfäule und Apfelschorf sind nur einige der bei Gärtnern gefürchteten Krankheiten, die jetzt Pflanzen in Mitleidenschaft ziehen.

Befallene Pflanzenteile großzügig entfernen

Pilzerkrankungen erkennt man an mehligen Belägen auf Blättern und Trieben, an gräulichen Verfärbungen auf der Blattunterseite und orange- bis rostfarbenen Flecken. Zeigen die Pflanzen erste Anzeichen von Pilzbefall, ist es fast schon zu spät. Bei beginnendem Pilzbefall kann es helfen, die befallenen Blätter und Triebe großzügig zu entfernen. Achtung: Nicht alle befallenen Pflanzenteile dürfen diese auf dem Kompost entsorgt werden. Bei Mehltau, Schorf- und Rostpilzen ist das unbedenklich. Bei unbekanntem Pilzbefall sollten die Pflanzenteile aber besser im Restmüll entsorgt werden.

Mehltau mit Milch bekämpfen

Eine häufige Pilzart ist der Mehltau. Man unterscheidet zwischen echtem und falschem Mehltau. Echter Mehltau zeigt sich durch den typischen, weißen, mehlartigen Belag. Falschen Mehltau erkennt man rötlich-violetten Flecken auf der Blattoberseite. Gegen Mehltau hat sich ein einfaches Hausmittel bewährt: Milch. Man mischt einen Teil Milch mit neun Teilen Wasser und sprüht die Mischung auf die befallenen Pflanzenteile. Dabei muss es sich um Frischmilch handeln. Diese enthält Lecithin und Natriumphosphat, bekämpft damit den Pilz und stärkt die Abwehrkräfte der Pflanze. Besprühen sollte man die Pflanzen in den Abendstunden, damit die Blätter nicht verbrennen.

Passendes Pflanzenschutzmittel wählen

Ist ein Großteil der Pflanze mit einem anderen Pilz befallen, helfen Entfernen oder Hausmittel oft nicht mehr weiter. Dann bleibt nur noch der Griff zum Pflanzenschutzmittel. Biologische Mittel sind hier vorzuziehen. Bevor man zum Pflanzenschutzmittel greift, sollte aber zunächst der Erreger genau bestimmt werden. Denn längst nicht jedes Mittel hilft gegen jeden Pilz. Daher sollte man die Krankheitsanzeichen mit Bildern in einem Fachbuch oder im Internet vergleichen. Im Fachhandel kann man sich über wirksame Pflanzenschutzmittel beraten lassen. Am besten verwendet man mehrere Mittel im Wechsel, da Pilze schnell Resistenzen gegen einen Wirkstoff entwickeln.
Weitere Gartentipps

Foto:© Stefan Körber