Gartenpflege im Juli

Gartenarbeiten im Sommer

Gartengeräte
Foto: © Thomas Bethge

Rosen, Sommerflieder, Staudenpflanzen: Im Juli stehen zahlreiche Blumen in voller Blüte. Im Garten und auf dem Balkon können Sie entspannt die hübsche Blütenpracht genießen. Damit diese so schön bleibt, ist jedoch auch im Sommer ein wenig Arbeit nötig.

Verblühte Stauden kürzen

Stauden kommen eigentlich mit einem Minimum an Pflege aus. Schneiden Sie die Pflanzen nach der ersten Blüte bis eine Handbreit über den Boden zurück, treiben sie noch ein zweites Mal aus und tragen abermals Blüten. Dieser zweite Flor fällt zwar meist weniger üppig aus als der erste, bereichert Ihre Beete aber bis in den Spätsommer hinein. Eine Ausnahme bilden die Hohe Flammenblume und das Sonnenauge: Hier reicht es, die welken Blüten zu entfernen.
Damit sich die Stauden im Beet nicht allzu breit machen, stechen Sie mit dem Spatel Teile des Wurzelballens ab.

Bodendecker zurückschneiden

Auch im Frühjahr gepflanzte Bodendecker wie Efeu, Cotoneaster und Johanniskraut vertragen im Juli einen kräftigen Rückschnitt. Gehen Sie nicht zu zaghaft vor. Der Rückschnitt fördert die Triebbildung der Pflanzen, sie breiten sich anschließen weiter verästelt aus und decken den Boden gleichmäßiger ab.

Verblühte Rispen und Samenstände entfernen

Möchten Sie verhindern, dass sich sommerblühende Pflanzen selbst im Garten aussäen, sollten Sie die Samenstände entfernen. Befreien Sie Blühpflanzen wie Sommerflieder, Akelei, Dahlien, Gladiolen und Fingerhut zudem von verblühten Rispen. Das sieht nicht nur schöner aus, sondern fördert auch das Nachwachsen neuer Blüten.

Düngen im Juli 

Stauden und weitere Sommerblüher freuen sich im Juli über nährstoffreichen Dünger. Er fördert den erneuten Austrieb und das Blütenwachstum.
Rosen erhalten im Juli ihre letzte Düngung des Jahres. Dadurch erhalten neu ausgebildete Zweige Zeit, vor dem Winter auszureifen. Trockener Boden sollte vor dem Dünger gut gewässert werden, damit sich der Dünger verteilen und bis zu den Wurzeln durchdringen kann. Organischer Dünger muss gut untergeharkt werden.

Iris und Narzissen pflanzen

Es ist nie zu früh, um an die nächste Gartensaison zu denken. Wer sich im kommenden Frühjahr an Iris und Narzissen erfreuen möchte, setzt jetzt Blumenzwiebeln ein.

Lesen Sie auch: Mehltau bekämpfen

Foto: © Thomas Bethge