Gartenpflege im August: Richtig gießen und Unkraut vernichten

Gartentipps für den August

Foto: © Stefan Körber

Gartenbesitzern ist es bestimmt schon aufgefallen: Aufgrund der anhaltenden Dürre in diesem Jahr hat es auch das Unkraut schwerer. Haben sich doch einige unerwünschte Gäste im Garten eingefunden, lassen sich diese im August besonders leicht entfernen. Viele Unkrautpflanzen blühen jetzt, was ihnen zusätzlich Kraft raubt. Es lohnt sich also, im August der Unkrautbekämpfung nachzugehen. Hartnäckige Pflanzen wie die Mehrjährige Ackerwinde oder den Giersch gräbt man am besten mitsamt Wurzeln aus und vernichtet sie. Wirft man sie auf den Kompost, besteht die Gefahr, dass sie sich von dort aus wieder ausbreiten.

Gießen am besten am frühen Morgen

Alle Pflanzen brauchen bei der derzeitigen Trockenheit viel Wasser. Am besten gießt man am frühen Morgen. Abends sind Schnecken unterwegs, die sich in frisch gegossenen, saftigen Beeten gerne ausbreiten. Sehr durstigen Kübelpflanzen sollte man dennoch ruhig zwei Mal am Tag Wasser gönnen. Beetpflanzen müssen unter Umständen nicht täglich gegossen werden, sondern vertragen eine kräftige Bewässerung ein bis zwei Mal pro Woche.

Setzen doch noch Hitzegewitter ein, darf man danach gerne noch mal mit der Gießkanne oder dem Gartenschlauch nachlegen. Das Regenwasser benetzt meist nur die Oberfläche des Erdreichs und dringt nicht bis zu den Wurzeln vor. Wer Trinkwasser sparen möchte, kann die für die nächsten Tage angekündigten Gewitter nutzen, um Regenwasser aufzufangen. Nitratarmes Regenwasser eignet sich nicht nur zum Blumengießen, sondern ist auch ideal zum Nachfüllen von Wasserstellen und Gartenteichen.

Rasen nicht zu kurz schneiden

Wer jetzt den Rasen mäht, sollte darauf achten, ihn nicht zu kurz zu schneiden. Kurze Halme lassen an heißen, sonnigen Tagen das Wasser schneller verdunsten. Dadurch verdorren sie schneller. Um den Rasen vor der Sonne zu schützen, kann man den Rasenschnitt als Mulch liegen lassen.
Weitere Gartentipps

Lesen Sie auch unseren neusten Artikel: Wäschetrockner stinkt – Was tun?

Foto: © Stefan Körber