Gartenarbeit im späten April

Tipps für Hobbygärtner

Strauch im Garten
Foto: © pia-pictures

Die Gartensaison ist jetzt gegen Ende April bereits im vollen Gange. Die Frühblüher stehen in voller Blüte, Stauden und Kräuter wachsen. Möchten Sie Ihrem Garten jetzt den letzten Schliff verleihen, stehen die folgenden Aufgaben an.

Tipps für einen schönen Garten

Immergrüne Sträucher pflanzen: Jetzt im April ist die richtige Zeit dafür. Verschönern Sie Ihren Garten zum Beispiel jetzt mit Rhododendron, dann können Sie im Frühsommer die herrlichen Blüten genießen. Rhododendron braucht einen humusreichen, durchlässigen und kalkarmen Boden. Streuen Sie nach dem Pflanzen großzügig Rindenmulch oder Laubkompost aus. Pflanzen Sie Rhododendron nicht zu tief, am besten ragen die Wurzelballen sogar noch etwas über den Boden hinaus.

Stauden und Sommerblumen stecken jetzt mitten im Wachstum. Allerdings wachsen sie meist nur gerade nach oben und verzweigen sich kaum. Für üppige Blütenpracht und buschige Pflanzen sollten Sie die Triebspitzen über dem ersten Blatt abschneiden. Das regt die Ausbildung von Seitentrieben an.

Möchten Sie Bodendecker pflanzen, ist jetzt auch die richtige Zeit gekommen. Gegen einen dichten Teppich von Pflox, Ysander oder Storchschnabel kann sich auch hartnäckiges Unkraut nur schwer durchsetzen. Pflanzen Sie die Bodendecker dicht und mulchen Sie den Boden mit Rindenkompost. Das schafft eine schön geschlossene Fläche. Vorher sollten Sie alle Unkrautwurzeln gründlich aus der Erde entfernen.

Natürliche Mittel gegen Schnecken

Wenn die Pflanzen sprießen, machen sich leider auch Schädlinge breit. Gegen Schnecken sollten Sie möglichst frühzeitig vorgehen, damit sich die gefräßigen Weichtiere gar nicht erst vermehren können. Möchten Sie nicht mit Schneckenkorn arbeiten, aber Ihre Gemüsebeete schützen, können Sie rundherum eine Schicht aus Sägemehl, Kalk oder Kaffeesatz streuen. Im Fachhandel gibt es zudem Schneckenzäune, die von den Schädlingen nicht überklettert werden können. Appetit auf Ihre Gemüsebeete haben vor allem Nacktschnecken. Gehäuseschnecken können bei der Bekämpfung der Schädlinge sogar nützlich sein: Die große, unter Naturschutz stehende Weinbergschnecke etwa frisst die Gelege von Nacktschnecken.

Weitere Gartentipps

Foto: © pia-pictures