Gartenarbeit im November – Vorbereitung auf den Winter

Vorbereitung auf den Winter im Garten

Herbstlaub im Garten

Der Oktober mag manches Mal noch mit einigen goldenen Tagen aufwarten. Im November ist die Gartensaison aber endgültig vorbei. In einigen Regionen werden die Nächte jetzt schon frostig. Empfindliche Pflanzen freuen sich daher über ein warmes Winterquartier. Viel zu tun haben Gartenfreunde im November also nicht mehr – aber ein paar kleine Tätigkeiten stehen schon noch an.

Bringen Sie Ihre Kübelpflanzen ins Winterquartier

Beginnt der November mild, können Sie Ihre Pflanzen noch ein wenig draußen lassen. Noch vor dem ersten Frost sollten Sie Kübelpflanzen allerdings geschützt unterbringen. Vor allem Zitrusfrüchte, Orleander, Wandelröschen und Schmucklilien freuen sich im Winter über einen geschützten Platz.

Winterharte Kübelpflanzen können auch im Freien bleiben. Stellen Sie Pflanztöpfe aus Ton aber nicht direkt auf den Boden, da die Töpfe sonst gefrieren und springen. Decken Sie die Pflanzgefäße mit Jute oder Stroh ab und stellen Sie sie näher ans Haus, dort ist es wärmer.

Stauden zurückschneiden

Stauden wie Frauenmantel, Beifuß oder Katzenminze schneiden Sie vor dem ersten Frost zurück. Stauden, die Samenkapseln tragen, lassen Sie dagegen noch ein wenig unberührt.

Herbstlaub zusammenkehren

Kehren Sie das Herbstlaub vom Rasen und von den Beeten, damit es nicht fault. Bleiben die Blätter unter der Schneedecke liegen, entsteht der sogenannte Schneepilz, der den Rasen nachhaltig schädigen kann. Das Laub sowie auch das letzte Schnittgut kommt auf den Komposthaufen.

Die abgeräumten Beete bedecken Sie mit einer etwa zwei bis drei Zentimeter dicken Schicht aus Kompost. Das schützt die Erde vor auszehrendem Frost und verleiht ihr gleich noch einige Nährstoffe, über die sich die Pflanzen im Frühjahr freuen.

Rosen ein letztes Mal düngen

Rosen erhalten im November eine letzte Düngung rund um die Veredelungsstellen. Dazu eignet sich zum Beispiel Pferdemist, der in einer dicken Schicht um die Sträucher verteilt wird. Zur Not tut es auch Kompost. Die zusätzliche Schicht schützt die Rosen vor Frost.

Die letzte Chance für Blumenzwiebeln

Falls Sie es bis jetzt noch nicht getan haben, besteht im November die letzte Chance, Blumenzwiebeln fürs nächste Jahr zu setzen. Tulpen, Narzissen, Krokusse und andere Zwiebeln setzen Sie vor dem ersten Frost aus. Die Zwiebeln sollten dabei doppelt so tief in der Erde sein, wie sie hoch sind. In den tieferen Schichten sind sie besser vor Bodenfrost geschützt.

Weitere Gartentipps

Foto: © Smileus