Blühende Pracht für Garten und Balkon

Eine bunt blühende Blumenpracht, duftende Rosen, herrliche Margeriten und farbenprächtige Petunien – das wünschen sich Blumenliebhaber für ihren sommerlichen Garten oder Balkon. Damit diese Pracht gelingt, müssen Sommerblumen aber nicht nur reichlich gegossen, sondern auch richtig gedüngt werden. Erfahren Sie hier, wie Sie Garten, Balkon und Terrasse in ein wahres Blumenmeer verwandeln.

Der richtige Kübel mit der richtigen Erde

Die richtige Blumenpflege beginnt mit dem Einpflanzen. Schon das Material des Blumenkübels entscheidet darüber, wie häufig Sie Ihre Pflanzen gießen müssen und wie gut sie gedeihen. Alle Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Terrakottakübel sind dekorativ, isolieren gut und lassen viel Luft hindurch. Andererseits kann auch vergleichsweise viel Wasser durch die Kübelwände verdunsten, die Pflanzen trocknen schneller aus. Kübel aus Kunststoff sind leichter, halten die Feuchtigkeit im Inneren, isolieren aber schlechter gegen Kälte. Keramik lässt wenig Wasser verloren gehen, isoliert aber gut. Dekorativ sehen auch Blumenkübel aus Holz oder Zink aus, benötigen aber mehr Pflege, wenn sie der Witterung ausgesetzt sind.

Die Blumenerde sollte auf das Pflanzgut abgestimmt sein. Viele Kräuter bevorzugen eine lockere, nicht zu feuchte Erde; typische Kübelpflanzen wie Petunien gedeihen auch auf vorgedüngter Blumenerde gut. Ist die Pflanzerde zu schwer und zu feucht, fügen Sie etwas Sand hinzu.

Die Kübel sollten ausreichend groß für den Wurzelballen sein – zur Gefäßwand sollten etwa zehn Zentimeter Platz bleiben. Der Kübelboden muss Abflusslöcher aufweisen, damit sich keine Staunässe bildet. Zuunterst füllen Sie eine Drainageschicht aus Tonscherben oder Blähton, darauf legen Sie ein Vlies. Erst dann füllen Sie die Erde ein. Pflanzen Sie nun Ihre Blumen und wässern diese reichlich. Mehrjährige Pflanzen sollten Sie nach zwei, spätestens drei Jahren in ein größeres Gefäß und frische Erde umtopfen.

Richtig düngen

Müssen Kübelpflanzen überhaupt gedüngt werden? Gartenexperten empfehlen es, zumindest für blühende Zierpflanzen. Viele mediterrane Kräuter, die karge Böden gewöhnt sind, kommen ohne Dünger aus. Vermeiden Sie es, Pflanzen bei strahlendem Sonnenschein zu düngen, Stiele und Blätter könnten vertrocknen. Gießen Sie den Dünger erst am Abend dazu., auf bereits leicht feuchte Erde Düngen Sie außerdem nur während der Wachstumsphase, von den ersten Trieben bis zum Triebabschluss. Düngen Sie ein- bis zweimal pro Woche in eher niedriger Dosierung; Pflanzen, die sehr hell stehen, benötigen gegebenenfalls etwas mehr Dünger. Es muss übrigens nicht immer Spezialdünger sein: Auch Kaffeesatz lockert den Boden auf und versorgt Pflanzen mit Nährstoffen.

Übrigens kann man auch Obst und Gemüse auf dem Balkon oder im Garten anpflanzen. Doch was tun, wenn es eine sehr gute Ernte wird? Dann können Sie die Lebensmittel einfrieren oder einkochen. Wie das geht erfahren Sie ebenfalls bei uns! ( Foto: © Tanouchka)