So kommen Weihnachtspakete noch pünktlich an

Zeitung mit Verbrauchertipps
Foto: © Zerbor

Schon alle Weihnachtspakete beisammen? Oder wollen Sie auf den letzten Drücker noch etwas bestellen? Dann sollten Sie sich beeilen, damit die Päckchen noch rechtzeitig zum Fest unter dem Baum liegen.

Weihnachten bedeutet für Paketzusteller vor allem eines: Stress. Immer mehr Menschen bestellen ihre Präsente online. Die Zustelldienste vermelden jedes Jahr aufs Neue Rekordzahlen an Paketen. Da kann eine Lieferung auch schon mal ein, zwei Tage länger unterwegs sein als gewöhnlich. In diesem Jahr streiken dann auch noch die Mitarbeiter bei Amazon. An zwei Versandlagern in Deutschland wurde die Arbeit niedergelegt. Doch das Unternehmen beruhigt seine Kunden: Trotz Streik sollen alle Päckchen pünktlich zum Heiligen Abend ausgeliefert werden. Dafür sorgt Amazons ausgeklügeltes Versandsystem: Gibt es in einem Lager Probleme, fordert das System die Ware automatisch aus einem anderen Lager an.

Die Stichtage von Amazon

Amazon hat auch Stichtage bekannt gegeben, bis wann Sie Ihre Geschenke spätestens bestellen sollten, damit sie rechtzeitig bei Ihnen ankommen:

  • Standardversand: späteste Bestellung am 20. Dezember
  • Premiumversand: späteste Bestellung am 21. Dezember
  • Prime-Mitglieder in Berlin, München, Hamburg und Potsdam können noch bis zum 23. Dezember bestellen
  • Prime-Mitglieder in ausgewählten PLZ-Bereichen Berlins und Münchens können sogar noch am 24. Dezember ihre Bestellung aufgegeben und werden am gleichen Tag beliefert

Die Fristen der Zustelldienste

Für Expresslieferungen setzt Amazon eigene Paketzusteller ein. Doch wie sieht es bei den großen Zustelldiensten aus? Bis wann müssen die Weihnachtsgeschenke spätestens auf den Weg gebracht werden?

  • DHL: Päckchen, die am 20. Dezember bis 18 Uhr in einer Postbank-Filiale eingehen, sollen den Empfänger noch am 24. Dezember erreichen.
  • DHL Express: Die Expresslieferung bei DHL kostet pro Standardpaket 13,90 (Online-Frankierung) oder 14,90 (Filiale). Weihnachtspäckchen können noch bis zum 22. Dezember aufgegeben werden.
  • Hermes: Der Zustelldienst nennt den 20. Dezember als letzte Frist, damit Pakete zu Heilig Abend ankommen.
  • GLS: Bei GLS können Sie Weihnachtspakete ebenfalls bis zum 20. Dezember aufgeben.

Und wenn Ihr online bestelltes Geschenk doch länger unterwegs ist als geplant? Wenn Sie plötzlich ohne Präsent dastehen, gibt es noch eine Last-Minute-Lösung. Basteln Sie aus einer hübschen Weihnachtskarte oder Geschenkpapier und festem Karton einen Gutschein. So können Sie dem Beschenkten zu Weihnachten etwas in die Hand geben und das eigentliche Geschenk liefern Sie dann nach.

Lesen Sie auch: Weihnachtsbaum schmücken

Foto: © Zerbor