Vor dem Frühjahrsputz gründlich aussortieren

Kleidung aussortierenWie viel Überschüssiges man doch sein Eigen nennt, wird einem bei der Frage bewusst: Wie oft hast du dieses oder jenes im letzten Jahr benutzt? Und die meisten Menschen müssen zugeben, dass unzählige Dinge in ihrem Haushalt vielmehr unnützer Balast sind, welcher einen Haufen Platz und Ressourcen verschlingt. Vor dem großen Frühjahrsputz lohnt es sich daher, einmal richtig auszumisten und Ordnung zu schaffen.

Drei Tüten – Drei Entscheidungen

Ständig wächst das eigene Hab und Gut: ein Buch hier, eine neue Hose da und die Unordnung steigert sich unaufhörlich. Dabei entlastet es sehr, sich von ungenutzten materiellen Dingen zu trennen. Zumeist lagern diese tief hinten im Schrank, weit oben auf Regalen oder unter dem Bett. Am einfachsten ausmisten lässt es sich mit drei großen Tüten: in die Erste kommen die Dinge, die unbedingt bleiben sollen, weil vielleicht wertvolle Erinnerungen daran hängen. Die Zweite dient der Verwahrung der Gegenstände, die weitergegeben oder verkauft werden können. In die dritte Tüte wandern all die Dinge, die getrost weggeworfen werden können. Dank dieser Methode sieht jeder Schrank, die Unterbettkommoden oder das Kellerabteil bald wieder übersichtlich und geordnet aus. Das bringt ein gutes Gefühl der inneren Zufriedenheit und Ordnung mit sich.

Ungenutztes noch verwerten

Häufig verweilen zahlreiche Dinge in Schubladen oder dem Dachboden, weil sie zu Schade zum wegschmeißen wären. Über Kleinanzeigen und durch das Internet lassen sich diese Gegenstände simpel in bares Geld umwandeln. Bücher, Töpfe, Gartenbänke oder ausrangierte tragbare Kleidung und vieles mehr finden so neue Besitzer. Ebenfalls sinnvoll ist das Spenden für gute Zwecke. Sozialverbände sind dankbar für Sachspenden, ebenso Bibliotheken, Kindergärten oder andere wohltätige Einrichtungen.

Tipp:
Sollten die Lieblingskleidungsstücke vom letzten Jahr noch ein paar häßliche Flecken haben, können Sie versuchen diese mit Kernseife oder Waschbenzin zu entfernen. Vielleicht gelingt es ja und Sie können das Kleidungsstück auch in diesem Jahr wieder tragen.

Foto: © Robert Kneschke