TopfSecret: foodwatch startet neues Verbraucherportal

Zeitung mit Verbrauchertipps
Foto: © Zerbor

Jedes Jahr beanstanden Lebensmittelkontrolleure jeden vierten Betrieb aufgrund von Hygienemängeln. Verbraucher haben bislang aber wenig Möglichkeit, auf einen Blick zu erkennen, wie es um die Hygiene bei ihrem Bäcker, im Imbiss nebenan oder im Restaurant bestellt ist. Oberflächlich sieht oft alles sauber aus, aber was, wenn der gute Eindruck trügt? foodwatch und die Transparenzinitiative FragDenStaat wollen es Verbrauchern einfacher machen, Einblick in die Ergebnisse der Hygienekontrollen zu erhalten. Dafür haben sie die Verbraucherplattform „TopfSecret“ ins Leben gerufen.

Hygienekontrollbericht online anfordern

Über das Online-Portal können Verbraucher eine Anfrage bei der zuständigen Behörde einreichen und sich erkundigen, wie die letzte Hygienekontrolle für einen Betrieb ausgefallen ist. Gemäß Verbraucherinformationsgesetz (VIG) sind die Behörden dazu verpflichtet, auf diese Verbraucheranfragen zu antworten.

„TopfSecret“ stellt den Benutzern eine Straßenkarte zur Verfügung. Nachdem die gewünschte Adresse oder ein Bezirk eingegeben wurde, lassen sich Restaurants, Bars, Bäcker und andere Lebensmittelbetriebe einfach per Mausklick auswählen. Alternativ können Nutzer auch direkt nach einem Betrieb suchen. Jetzt müssen nur noch Name, E-Mail-Adresse und Postadresse eingegeben werden. Das Portal versendet daraufhin eine automatisch generierte Anfrage.

Antworten hochladen und zur Transparenz beitragen

Im Anschreiben wird die Behörde darum gebeten, den Hygienekontrollbericht zuzusenden, falls über den jeweiligen Betrieb Beanstandungen vorliegen. Wer eine Antwort erhält, soll diese dann bei „TopfSecret“ hochladen und sie so auch anderen Nutzern zur Verfügung stellen.

foodwatch und FragDenStaat empfehlen, pro Benutzer zunächst nicht mehr als drei Anfragen an eine Behörde zu richten. Bis zu einem Arbeitsaufwand von bis zu 1.000 Euro sind derartige Verbraucheranfragen kostenfrei. Stellt ein Verbraucher viele Anfragen, können jedoch Kosten entstehen.
Lesen Sie auch: Küche putzen – So gehts!

Foto © Zerbor