Tipps gegen Feuchtigkeit im Auto

Ein Auto im Winter
Foto: © mariakraynova

Nasse Schuhe, Jacken, Regenschirme – im Herbst und Winter bringen wir jede Menge Feuchtigkeit ins Auto. Die kann sich hier schnell stauen, die Scheiben beschlagen und die Polster fangen an, unangenehm zu riechen. Jetzt lässt sich feuchte Kleidung im Winter nicht vermeiden. Aber mit ein paar Tipps halten Sie einen Großteil der Feuchtigkeit aus dem Auto fern.

Gut funktionierende Klimaanlage

Wichtige Grundlage ist eine gut funktionierende Klimaanlage. Kompressor und Filter ziehen die Feuchtigkeit aus dem Innenraum. Fünf Minuten vor Ende der Fahrt sollten Sie die Klimaanlage ausschalten und nur das Gebläse laufen lassen. Auf diese Weise gelangt Kondenswasser aus dem System.

Laub und Schmutz können Abflüsse unterhalb der Windschutzscheibe und an den Türen zusetzen. Halten Sie diese Abflüsse daher sauber. Überprüfen Sie zudem regelmäßig, ob alle Gummidichtungen noch dicht und nicht porös sind.

Feuchte Schirme, Regenmäntel oder nasse Kleidung sollten Sie nicht über Nacht im Wagen lagern. Den Fußbereich schützen Gummimatten, die Sie nach der Fahrt einfach trocknen können.

Kaffeepulver gegen schlechten Geruch

Fahren nicht nur Menschen, sondern auch Vierbeiner im Auto mit, verbreitet sich bei Regenwetter schnell der Geruch nach nassem Hund. Gegen unangenehme Gerüche im Wagen hilft eine Schale mit Kaffeepulver. Lassen Sie diese über Nacht offen im Auto stehen. Das Kaffeepulver zieht Feuchtigkeit aus der Luft und bindet Gerüche.

Lesen Sie auch unseren neusten Artikel: Schuhcremeflecken aus Kleidung entfernen

Foto: © mariakraynova