So schützen Sie sich vor Mücken

Was hilft gegen Mücken?

Gartenmöbel im Garten
Foto: © Jürgen Flächle

Sommer, Sonne, Sonnenschein und aktuell auch noch die Fußball EM: Es könnte so traumhaft sein. Wären da nicht kleine, leise surrende Biester, die im Sommer zur echten Plage werden. Mücken, die lästigen Blutsauger, können den Aufenthalt im Freien zur Herausforderung machen. Besonders nervig sind sie allerdings in der Wohnung, wenn sie nachts um den Kopf surren und einen einfach keinen Schlaf finden lassen. (Mücken in der Wohnung) Einige Mittel versprechen Abhilfe gegen die Plagegeister. Aber welche halten die Versprechen auch?

Mücken loswerden ohne Chemie

Viele Anti-Mückensprays, Kerzen und Lampen enthalten chemische Duftstoffe, die Mücken fernhalten sollen. Die Inhaltsstoffe sind aber nicht immer umweltfreundlich und manches Mal auch für Menschen nicht wirklich gesund. Im Freien können Sie den Mücken auch ohne Chemie den Kampf ansagen, durch gezielt gepflanzte Kräuter. Es gibt nämlich einige Gerüche, die Mücken ganz und gar nicht mögen. Dazu gehören etwa Zitronenmelisse, Thymian, Basilikum und Schnittlauch. Lavendel ist nicht nur ein altbewährtes Hausmittel gegen Mücken, sondern wehrt auch Mücken ab. Ebenfalls wirksam sind Tomatenpflanzen. Der schöne Nebeneffekt: Sie können die Nutzpflanzen auch gleich in Ihrer Küche verwenden.

In der Wohnung können Sie mit ähnlichen Düften gegen ungewünschten Mückenbesuch vorgehen. Der beste Schutz liegt natürlich in der Vorbeugung. Falls möglich, bringen Sie feinmaschige Fliegengitter an den Fenstern an, dann müssen Sie keinen Insektenbesuch fürchten. Geht dies nicht, öffnen Sie die Fenster nicht bei eingeschaltetem Licht in der Wohnung. Im Schlafzimmer verteilte Lavendelsäckchen verbreiten einen angenehmen, entspannenden Geruch und halten ebenfalls nächtliche Blutsauger fern.

So schützen Sie sich vor Mücken

Sind Sie im Freien unterwegs, können Sie mit einigen Tricks dafür sorgen, weniger oder sogar gar nicht gestochen zu werden. Neben chemischen Mückenabwehrmitteln wie Salben und Cremes halten auch ätherische Öle wie Lavendelöl und Eukalyptusöl die Plagegeister fern. Allergiker sollten erst einmal mit geringen Mengen testen, ob sie auf das Öl reagieren.

Auch die richtige Kleidung hilft, Mückenstichen vorzubeugen. Lange, helle Kleidung aus weichen Baumwollstoffen bietet den Mücken wenig Angriffsfläche. Ist die Kleidung locker geschnitten, schwitzen Sie auch trotz langer Hosenbeine und Ärmel nicht. Derartige Kleidung schützt beim Wandern durch Wald und Flur außerdem vor Zecken!

Lesen Sie auch unseren neusten Beitrag: So pflegen Sie Ihre Matratze richtig

Foto: © Jürgen Flächle