Stiftung Warentest: Welche Rauchmelder arbeiten zuverlässig?

Rauchmelder im Test

Zeitung mit Verbrauchertipps Foto: © Zerbor

In Neubauten sind Rauchmelder mittlerweile Pflicht. Im Ernstfall können sie Leben retten: Mit lautem Alarm warnen sie Bewohner vor Rauch und Feuer. Sofern sie denn zuverlässig funktionieren. Stiftung Warentest hat 37 Rauchmelder geprüft, darunter Standardmodelle, Minigeräte, Funkrauchmelder und Geräte, die ins Smart-Home eingebunden werden.

Die besten Rauchmelder im Test

Insgesamt elf Standardmodelle beurteilt Stiftung Warentest mit „Gut“. Das preiswerteste Modell gibt es dabei schon für rund 20 Euro. Bereits im Vorjahrestest beurteilten die Tester den Rauchmelder von Ei Electronics mit „Gut“. Im aktuellen Test erzielt der Ei650 die Note 2,2, ebenso wie die Modelle von Brennenstuhl RM L 3100 und Busch-Jaeger Rauchalarm ProfessionaLine.

Funkmelder und Smart-Home-Modelle

Standardmodelle lassen im Brandfall ein Alarmsignal ertönen, geben die Warnung aber nicht an andere Melder in der Wohnung weiter. Sie heißen daher auch „Stand-Alone-Modelle“. Funkmelder sind dagegen miteinander vernetzt. Schlägt ein Melder in der Küche Alarm, überträgt sich das Signal auch an den Melder im Schlafzimmer. Das ist vor allem für große Wohnungen und mehrstöckige Häuser praktisch. Der einzige Funkmelder im aktuellen Test, ein Modell von Fito, kann jedoch nicht überzeugen, er schlägt viel zu spät an. Funkmelder aus den Vorjahrestests von Stiftung Warentest schneiden besser ab und sind noch erhältlich.

Wer ein Smart-Home-System installiert hat, findet auch Rauchmelder, die sich integrieren lassen. Schlagen die Melder Alarm, schaltet sich dann zum Beispiel automatisch das Licht an, die Bewohner finden leichter nach draußen. Die Rauchmelder müssen allerdings mit der vorhandenen Smart-Home-Anlage kompatibel sein.

Auch ein Mini-Rauchmelder überzeugt

Stiftung Warentest hat auch Mini-Rauchmelder mit Durchmessern von 4,0 bis 7,2 cm getestet. Der Abus GRWM30600 mit 7,0 cm Durchmesser überzeugt und warnt ebenso zuverlässig wie die Großen – Note „Gut“. Bei den anderen Mini-Modellen gestaltet sich die Handhabung recht umständlich, daher reicht es jeweils nur für die Note „Befriedigend“.

Stiftung Warentest bezieht übrigens nur Rauchmelder mit Lithium-Lang­zeitbatterien in den Test mit ein. Diese Batterien halten rund zehn Jahre. Billige Rauchmelder mit Alkalibatterien melden oft schon in kurzen Abständen einen niedrigen Batteriestand. Aufgrund des häufigen Batteriewechsels ist die Ersparnis im Vergleich zu einem Rauchmelder mit Langzeitbatterie eher klein.

Foto: © Zerbor