Neues Verpackungsgesetz: Was ändert sich?

Verschiedene Mülltonnen
Foto: © Thomas Söllner

Ende März 2017 hat der Bundestag ein neues Verpackungsgesetz verabschiedet. Das Ziel: Das Recycling in Deutschland fördern. Die meisten Haushalte trennen Müll zwar sorgfältig nach Plastik, Hausmüll, Papier, Glas und Biomüll. Rund die Hälfte der Verpackungsabfälle aus Gelbem Sack und Gelber Tonne landet jedoch in der Müllverbrennungsanlage. Das neue Gesetz schreibt den Verwertern jetzt Recyclingquoten vor. Bis zum Jahr 2022 sollen je nach Material bis zu 90 Prozent des Verpackungsmülls recycelt werden. Was ändert sich durch das neue Gesetz für Verbraucher?

Ausweitung der Pfandpflicht

Veränderungen werden sich vor allem beim Einkauf bemerkbar machen. Das neue Verpackungsgesetz weitet nämlich auch die Mehrwertregelungen aus. In Zukunft fällt auch für bisher pfandfreie Getränke Pfand an. Dazu gehören Frucht- und Gemüsenektar mit Kohlensäure und Mischgetränke mit mindestens 50% Molke-Anteil. Im Supermarkt sollen bald Schilder den Weg zu den Mehrwegflaschen weisen.

Keine Änderung bei der Müllentsorgung für Haushalte

Ursprünglich war im neuen Verpackungsgesetz auch die flächendeckende Einführung einer Wertstofftonne vorgesehen. Dieser Vorschlag wurde jedoch verworfen. An der Müllentsorgung selbst ändert sich daher für Verbraucher nichts. Je nach Wohnort entsorgen sie entweder ihren Verpackungsmüll in der Gelben Tonne oder im Gelben Sack oder können eine Orange Tonne für alle Wertstoffe nutzen.

Gelbe Tonne und Gelber Sack sind weiterhin für Verpackungsmüll gedacht – nicht etwa für alle Kunststoffe. In Gelbe Tonne und Gelben Sack gehören Leichtverpackungen aus Kunststoff, Metall, Verbundstoffen und Naturmaterialien, zum Beispiel Joghurtbecher, Konservendosen, Umverpackungen und Plastiktuben.

Nicht hinein gehören alle Plastikprodukte, die keine Verpackung sind. Kleiderbügel, Haarbürsten oder gar Küchengeräte haben ebenfalls nichts in der Gelben Tonne oder im Gelben Sack zu suchen. Auch beschichtetes Papier und Chrompapier muss anderweitig entsorgt werden.
Lesen Sie auch: Mülleimer reinigen

Foto: © Thomas Söllner