Coca-Cola, Nestlé und Co.: Firmen geben Auskunft über ihren Umgang mit Plastik

Zeitung auf einem Tisch
Foto: © Zerbor

Wie viel Plastik produzieren große Unternehmen eigentlich? Und wie setzen sie sich dafür ein, den Plastikverbrauch zu reduzieren? Das will eine neue Transparenzinitiative der Ellen MacArthur Stiftung herausfinden. Gemeinsam mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen hat die Wohltätigkeitsorganisation, die sich für die Kreislaufwirtschaft einsetzt, große Konzerne angeschrieben und aufgefordert, Auskunft über ihren Plastikverbrauch zu geben. Die meisten Unternehmen üben sich weiterhin in Stillschweigen. Mehr als 30 Firmen antworteten jedoch, darunter global agierende Konzerne wie Coca-Cola, Nestlé und Unilever.

Coco-Cola produziert drei Millionen Tonnen Plastikverpackungen pro Jahr

Die Ergebnisse der Befragung hat die Ellen MacArthur Stiftung in einem Report zusammengefasst. Wie viel Plastik produzieren Unternehmen nun nach eigenen Angaben? Bei Coca-Cola sind es ganze drei Millionen Tonnen. Umgerechnet entspricht das etwa 108 Milliarden Plastikflaschen im Jahr. Nestlé stellt pro Jahr 1,7 Millionen Tonnen Plastikverpackungen her, Danone verbraucht 750.000 Tonnen, Unilever 610.000 Tonnen. Damit liegen die Konzerne was den Plastikverbrauch angeht auf den Spitzenplätzen.

Strategien zur Plastikvermeidung und zum Recycling

Der Report zeigt aber auch, wie sich Unternehmen darum bemühen, Plastikverpackungen nachhaltiger zu gestalten. Im Oktober 2018 hat die Ellen MacArthur Stiftung eine „Global Commitment“ genannte Initiative zur Reduzierung von Plastikmüll gestartet. Unternehmen und Regierungsorganisationen, die der Initiative beitreten, verpflichten sich dazu, die Wiederverwendung und das Recycling zu fördern. Bislang sind mehr als 150 Unternehmen, 16 Regierungen und 26 Finanzunternehmen der Initiative beigetreten.

Die Unternehmen und Organisationen verpflichten sich unter anderem dazu, den verwendeten Anteil an recyceltem Plastik bis 2025 auf 25 Prozent zu erhöhen. Viele Unternehmen sowie auch Regierungsorganisationen, etwa die EU, haben außerdem beschlossen, den Verbrauch und Verkauf unnötiger Plastikgegenstände einzuschränken oder sogar ganz zu untersagen. 40 Unternehmen und Händler haben darüber hinaus neue Methoden zum Wiederverwendung von Plastikverpackungen eingeführt.
Lesen Sie auch: Sind Sonderangebote immer sinnvoll?