Stiftung Warentest: So erkennen Verbraucher Fake-Tests

Zeitung mit Verbrauchertipps
Foto: © Zerbor

Die Stiftung Warentest steht für seriöse Produkttests, die Verbrauchern nützliche Hinweise für Kaufentscheidungen geben. Den guten Ruf der Stiftung machen sich jedoch auch unseriöse Internet-Portale zunutze. Sie veröffentlichen vermeintliche Testergebnisse, die sich auf die Stiftung Warentest berufen, die aber nichts mit tatsächlichen Testergebnissen zu tun haben.

Unseriöse Portale nutzen den guten Ruf der Stiftung Warentest

In der aktuellen Ausgabe des Test-Magazins nennt die Stiftung Warentest einige Beispiele. Am häufigsten sind komplett gefälschte oder ausgedachte Produktbewertungen. Manchmal machen sich die Portale aber auch den guten Namen der Stiftung Warentest zunutze. So wurde etwa ein Kinderwagen auf einem Vergleichsportal als „Empfehlung der Stiftung Warentest“ beworben. Im Test hatte dasselbe Modell aufgrund einer sehr hohen Schadstoffbelastung allerdings nur die Note „mangelhaft“ erhalten. Stiftung Warentest sieht durch solche Methoden die Glaubwürdigkeit der eigenen Testergebnisse gefährdet.

Gefälschte Testurteile erkennen

Wie können Verbraucher nun gefälschte Testergebnisse von seriösen Tests unterscheiden? Stiftung Warentest nennt einige Hinweise. In den folgenden Fällen sollten Verbraucher misstrauisch werden:

  • Ausschließlich positive Bewertungen: Die Portale wollen die Leser dazu bewegen, Partner-Links zu klicken und die entsprechenden Produkte zu kaufen. Daher fallen alle Testergebnisse positiv aus.
  • Keine Beschreibung der Test-Methode. Führt die Seite gar nicht auf, wie der angebliche Test durchgeführt wurde, könnte es sich um einen Fake-Test handeln.
  • Sehr präsenter Link zum Online-Händler: Dominant hervorgehobene Links zu einem Online-Händler sollten Verbraucher ebenfalls misstrauisch werden lassen.
  • Das Impressum fehlt: Seriöse Internetangebote weisen ein vollständiges Impressum auf. Bei unseriösen Portalen mit angeblichen Verbrauchertests fehlt das Impressum entweder ganz oder es findet sich ein Verweis auf einen ausländischen Anbieter.

Lesen Sie dazu auch: Achtung: Werbesprache!