Schlechten Geruch im Kühlschrank bekämpfen

Frau steht vor dem Kühlschrank und hält sich die Nase zu
Schlechte Gerüche im Kühlschrank können z.B. von
zubereiteten Speisen kommen - Foto: © JackF

Im Kühlschrank werden viele unterschiedliche Lebensmittel aufbewahrt. Einige von ihnen riechen besonders intensiv, selbst dann, wenn sie in Tüten oder in Papier gewickelt sind. Schnell kann es passieren und andere Speisen nehmen den unangenehmen Geruch an. Dann schmeckt die Erdbeertorte nach Harzer Käse oder das Schokodessert nach Fisch. Viele Menschen - von der Hausfrau bis zum Student - sind daher auf der Suche nach Tipps und Tricks, wie sie penetrante Gerüche aus dem Kühlschrank entfernen können.

Was tun, wenn es im Kühlschrank stinkt?

Um den Geruch aus dem Kühlschrank entfernen zu können, muss man erstmal wissen woher er kommen. Danach heißt es ausmisten und gründlich putzen!

Woher kommen die Kühlschrankgerüche?

Besonders intensiv schmeckender Käse (auch als "Stinkerkäse" bezeichnet), Fisch und Fleisch entwickeln schon nach kurzer Verweildauer im Kühlschrank einen unangenehmen Geruch, welcher einem sofort entgegenschlägt, sobald man die Tür öffnet. Doch nicht nur Lebensmittel mit einem starken Eigenaroma sind dafür verantwortlich, dass es im Kühlschrank müffelt. Auch die paar Tropfen Milch oder Öl, welche beim Ausgießen aus der Flasche daneben getropft sind, hinterlassen ihre Spuren und fangen nach kurzer Zeit an zu riechen. Daneben gelten alte und vergammelte Nahrungsmittel als einer der Hauptverursacher für schlechten Geruch. Die schimmelige Möhre, der offene Frischkäsebecher mit dem grünen Pelz auf der Oberfläche oder die vergessene Pilzpastete, welche schon seit einer Woche ihr Dasein im mittleren Fach fristet - all diese Dinge lassen den Kühlschrank stinken.

Kühlschrankgerüche entfernen

Doch wie kann man die Kühlschrankgerüche entfernen? Hier ein paar Tipps:

Kühlschrank gründlich ausmisten

Nicht nur um den Geruch aus dem Kühlschrank zu entfernen, sondern auch der Hygiene willen, sollte dieser mindestens einmal im Monat gründlich ausgemistet werden. Gehen Sie nach und nach alle Lebensmittel durch und kontrollieren Sie das Verfallsdatum. Alle verdorbenen Nahrungsmittel und Speisen sollten unverzüglich weggeworfen werden. Auch so genannte "Kühlschrankleichen", wie die eingetrocknete Tube Senf, die eigentlich leere Ketchupflasche oder der ganz besondere Himbeer-Honig von Tante Frieda, der von allen in der Familie als eklig bewertet wurde, gehören herausgeräumt.

Grundreinigung mit Wasser und Spülmittel

Unangenehme Gerüche kommen nicht allein von verdorbenen oder offen stehenden Lebensmitteln. Auch herunter gelaufene Flüssigkeiten aus Flaschen hinterlassen in den Fächern des Kühlschrankes ihre Ränder. Man braucht sich nur mal etwas verschüttete Milch vorzustellen - nach ein paar Tagen entwickelt sich daraus ein penetrant saurer Geruch. Nach dem Sie den Kühlschrank ausgeräumt haben, ist eine Reinigungsaktion mit warmem Wasser und etwas Spülmittel angesagt. Wischen Sie alle Fächer gründlich aus und denken Sie bei der Reinigung auch an die Türdichtungen. So bekommen Sie erst einmal die Substanzen weg, welche irgendwo im Kühlschrank liegen oder kleben und daher mitverantwortlich für schlechte Gerüche sind. Anschließend mit einem Schuss Essig im Wasser nachwischen, denn Essig neutralisiert Gerüche. Mehr Tipps zum Kühlschrank reinigen

Mit Hausmitteln schlechte Gerüche im Kühlschrank bekämpfen

Sie haben den Kühlschrank gründlich ausgemistet und gut gereinigt - und trotzdem hängt da immer noch so ein hässlicher Geruch in der Luft. Um den zu entfernen, benötigen Sie nicht zwangsläufig ein spezielles Reinigungsmittel oder ein Kühlschrank-Deo. Auch mit einfachen Hausmitteln lässt sich dieses Problem lösen, und zwar ohne dabei die Umwelt durch chemische Substanzen zu belasten. Damit es nicht mehr müffelt, können Sie folgende Tipps ausprobieren:

  • Stellen Sie ein Schälchen Natron (erhältlich in Drogerien oder größeren Supermärkten) offen in den Kühlschrank
  • Alternativ kann gemahlenes Kaffeepulver oder der Saft einer halben Zitrone hineingestellt werden
  • Einen Apfel in dünne Scheiben schneiden und auf einem kleinen Teller in den Kühlschrank legen
  • Eine ähnliche Wirkung wird durch in Scheiben geschnittene rohe Kartoffelscheiben erzielt
  • Essig wirkt neutralisierend - eine kleine Schale davon kann unangenehme Gerüche vertreiben

Die meisten Hausfrauen schwören auf die Nutzung von Natron, da dieses keinen Eigengeruch besitzt und Gerüche zuverlässig neutralisiert. Zwar können auch die anderen Hausmittel Gerüche überdecken, doch nicht jeder mag nun mal einen nach Kaffee oder Apfel duftenden Kühlschrank.

Damit es erst gar nicht müffelt

Sie selbst können einiges dafür tun, um unangenehme Gerüche so weit wie möglich zu vermeiden. Achten Sie besonders darauf, keine Lebensmittel offen in den Kühlschrank zu legen. Angefangene Käse- oder Wurstpackungen, offene Joghurt- oder Sahnebecher, die geräucherte Forelle oder die Reste der Kartoffelsuppe vom Vortag: alles sollte in gut verschließbaren Dosen untergebracht sein. Kontrollieren Sie auch regelmäßig das Gemüsefach und fahnden Sie nach welkem Salat und vergammelten Möhren. Wer zudem mindestens einmal im Monat den Kühlschrank gründlich reinigt und verfallene Lebensmittel wegwirft, der schafft die besten Voraussetzungen für eine hygienisch reine Kühlzone, welche auch nicht übermäßig "duftet".

Schlechte Gerüche im Kühlschrank müssen nicht sein. Mit etwas Umsicht und den hier aufgezeigten Hausmitteln ist dieses Problem leicht in den Griff zu bekommen.
Text: K. L. / Stand: 10.01.2017