Grill reinigen

Grill reinigen mit der Drahtbürste
Wie kann man den Grill reinigen?
Foto: © JeremyWhat

Grillpartys gehören zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen vieler Menschen. Kein Wunder, schmecken Fisch, Fleisch und Gemüse vom Holzkohle- oder vom Gasgrill doch besonders gut. Leider kommt nach dem Vergnügen meistens die Ernüchterung, denn Fett, Reste von Gewürzen und Asche verpassen dem Grillrost eine schwarze Kruste, die sich schwer entfernen lässt.

Tipps zum Reinigen des Grillrost

Das Reinigen eines Grillrostes kann sich daher recht mühsam gestalten, wenn man die richtigen Hausmittel nicht kennt. Dabei gibt es eine Vielzahl von Tricks, mit denen hartnäckige Verschmutzungen in kurzer Zeit beseitigt werden und der Grill für den nächsten Gebrauch wieder glänzt.

Den Grill vorbehandeln erspart viel Zeit nach dem Grillspaß

Bereits bevor das Grillgut auf den Rost kommt, kann man Maßnahmen ergreifen, die die gröbsten Verschmutzungen und das Festbacken von Fleisch oder Fisch vermeiden. Die einfachste Methode ist die Verwendung von Grillschalen aus Aluminium, Emaille oder Edelstahl, die verhindern, dass Marinade oder Fett auf den Rost tropfen. Vorteile der Grillschalen sind außerdem, dass Fleisch weniger austrocknet und Fisch nicht so leicht zerfällt. Wenn Vegetarier an der Grillparty teilnehmen, lassen sich Fleisch, Fisch und Gemüse zudem gut trennen. Wer sein Grillgut lieber direkt vom Rost mag, kann diesen vorher mit etwas Öl bestreichen. Am besten eignet sich dazu Wok-Öl, weil dieses einen höheren Siedepunkt als herkömmliche Speiseöle hat. Ungeeignet sind kaltgepresste Olivenöle, die nicht zum Erhitzen gedacht sind. Noch besser als mit Öl funktioniert das Einstreichen des kalten Grillrostes mit der Schnittstelle einer rohen Kartoffel. Hierdurch backt nichts am Grill an und das Grillfleisch lässt sich leichter vom Rost lösen. Übrigens bleibt auch weniger am Grillrost hängen, wenn dieser richtig heiß ist, bevor das Grillgut darauf gelegt wird.

Mit diesen Hausmitteln ist der Grill schnell wieder sauber

Wenn sich trotz sorgfältiger Vorbereitung eine Kruste auf dem Rost gebildet hat, kann bereits das Einweichen in feuchtes Zeitungspapier die spätere Reinigung erleichtern. Hierzu wartet man, bis der Grill abgekühlt ist und wickelt den Rost anschließend in das angefeuchtete Papier ein. Nach einigen Stunden - am besten über Nacht - haben sich die Verkrustungen so weit gelöst, dass sie mit einem Schwamm und Spülmittel leicht entfernt werden können. Auch etwas Grillasche auf dem Schwamm soll beim Reinigen Wunder wirken. Findet die Party im Garten statt, kann der Rost über Nacht ins Gras gelegt werden. Der Morgentau hilft dabei, die Kruste aufzuweichen. Gibt es eine Regentonne, kann der Rost direkt nach dem Grillen dort eingeweicht werden. Wenn kein Schwamm zur Hand ist, hilft zusammengeknüllte Alufolie beim Abschmirgeln. Wie bei der Haushaltsreinigung leisten auch beim Säubern eines Grills Waschsoda, Natron und Backpulver gute Dienste. Diese werden in reichlicher Menge in heißem Wasser gelöst und dann wird der Rost darin für längere Zeit eingeweicht. Anschließend muss er nur noch leicht abgerieben und nachgespült werden. Wer einen Dampfreiniger zur Hand hat, löst verkrustete Stellen am Grillrost am einfachsten mit dem heißen Dampf.

Den Grill nach dem Winterschlaf wieder fit machen

Auch die schönste Grillsaison geht einmal zu Ende. Bevor der Grill jetzt in den Winterschlaf geschickt wird, sollte er noch einmal gründlich gereinigt werden. Außerdem beugt eine Abdeckhaube Staub und Schmutz vor, unabhängig davon, ob der Grill im Freien bleibt oder in der Garage beziehungsweise im Keller verstaut wird. Ist die Winterpause vorüber, muss der Grill dann nur noch abgewischt werden und steht für die nächsten Grillpartys somit rasch wieder bereit. Etwas mehr Mühe bereitet die Reinigung, wenn der Grill im Freien stand. Trotz Abdeckung kann sich auf dem Grillrost durch Feuchtigkeit Flugrost absetzen. Dieser wird am besten mit einer Drahtbürste beseitigt. Für hartnäckige Fälle gibt es im Handel spezielle Grillrost-Reiniger. Für die Reinigung des Innenraums reicht zumeist das Auswischen mit Wasser und Spülmittel aus.
Text: H. J. / Stand: 10.01.2017