Kaugummi im Haar entfernen

Frau isst einen Kaugummi
Kaugummi im Haar entfernen - Foto: © dexailo

Bereits vor rund 150 Jahren trat der Kaugummi seinen Siegeszug von Amerika aus in die Welt an und ist bis heute nicht nur bei Kindern, sondern auch bei vielen Erwachsenen beliebt. Am meisten lieben Kinder die sogenannten Bubble Gums, mit denen sich riesengroße Blasen machen lassen. Leider haben diese einen Nachteil: Wenn sie platzen, können sie in den Haaren kleben bleiben und die Substanz geht kaum wieder heraus.

Meistens ist das aber weniger schlimm, als es auf den ersten Blick aussieht. Bevor zur Schere gegriffen werden muss, kann mit zahlreichen Hausmitteln versucht werden, den Kaugummi aus den Haaren zu lösen. Dazu braucht es nur ein wenig Zeit und Geduld.

Fette und Öle können Kaugummi entfernen

Eine fettige Hautcreme, Butter, Margarine oder Speiseöl finden sich garantiert in jedem Haushalt. Hiervon wird eine kleine Menge in die Hand gegeben und anschließend in die Haare einmassiert. Möglich ist auch das Auftragen mit einer Zahnbürste. Bei längeren Haaren ist es sinnvoll, den betroffenen Bereich mit einem Gummiband abzutrennen, damit sich das Fett nicht auf den gesamten Haarschopf verteilt. Bereits nach kurzer Zeit können die Kaugummireste mit einem Kamm oder einer Bürste aus den Haaren herausgekämmt oder mit einem Tuch abgestriffen werden. Anschließend wird der Kopf mit einem herkömmlichen Shampoo gewaschen. Eventuell muss dieser Vorgang noch einmal wiederholt werden, falls die Haare hinterher noch fettig sind. Weitere fetthaltige Mittel, die sich zum Entfernen des Kaugummis eignen, sind beispielsweise:

  • Erdnussbutter
  • Babyöl
  • Körperlotion
  • Olivenöl
  • Vaseline
  • Mayonnaise

Diese Hausmittel eignen sich nur bedingt zum Entfernen von Kaugummi aus den Haaren

In vielen Ratgebern werden Mittel wie Haarspray, Nagellackentferner oder Eisspray für die Kaugummientfernung empfohlen. Diese sollten bei Kindern nicht angewendet werden. Haarspray verklebt die Haare zumeist, sodass sich weder der Kaugummi löst, noch die Haare richtig durchkämmen lassen. Nagellackentferner enthält Alkohol und schädigt damit die Haare. Eisspray ist ein starkes, chemisches Mittel, das die Schleimhäute und die Kopfhaut stark reizen kann. Statt des Eissprays kann ein Eiswürfel auf die Haare gelegt und mit etwas Folie fixiert werden. Werden die Haare vorher mit etwas Salzwasser getränkt, sinkt der Gefrierpunkt des Wassers und der Effekt ist intensiver. Durch die Kälte bröckelt der Kaugummi meistens ab. Anstelle von Haarspray macht Schaumfestiger einen guten Job. Allerdings funktioniert das nicht bei jeder Kaugummiart. Unter Umständen wird der Kaugummi nur weich, lässt sich aber nicht aus den Haaren entfernen. Bringen alle Mittel keinen Erfolg, kann eventuell der Friseur helfen, bevor endgültig die Schere zum Einsatz kommt.
Text: H. J. / Stand: 21.02.2017